Dem Reaktionör ist nichts zu schwör

Men­schen mit einer gehö­ri­gen Por­ti­on Rück­wärts­ge­wandt­heit haben es die­ser Tage immer schwe­rer, sich an etwas fest­zu­hal­ten. Nicht erst seit den Straf­ta­ten, die in der Sil­ves­ter­nacht in Köln meh­re­ren Frau­en wider­fah­ren sind, ste­hen sie all­zu oft vor einer har­ten Ent­schei­dung: Wiegt ihr Frem­den­hass oder doch ihre Miso­gy­nie schwerer?

Wie die­bisch freu­en sich jetzt auch Populist*innen aller Cou­leur über die Taten und über die Angst, die sie aus­lö­sen. Die­se wis­sen sie näm­lich geschickt für sich zu nut­zen: End­lich hat man jetzt das ver­meint­li­che Argu­ment gegen mas­sen­haf­te Zuwan­de­rung, kann die For­de­rung nach Straf­ver­fol­gung mit dem Wunsch auf eine restrik­ti­ve­re Asyl­po­li­tik vermischen. 

Uns errei­chen der­zeit vie­le Fra­gen zu den Vor­fäl­len am Köl­ner Haupt­bahn­hof. Hier erklä­ren wir, was wir der­zeit wis­sen, was nicht — und war­um vie­le Medi­en erst jetzt berich­ten: http://​zeit​.to/​1​J​r​v​71f (td)

Posted by ZEIT ONLINE on Diens­tag, 5. Janu­ar 2016

Dass es zum bis­he­ri­gen Stand kei­nen Beweis gibt, dass es sich bei den Tätern um Asly­be­wer­ber gehan­delt hat, dass sich Stadt und Poli­zei in Köln gegen sol­che vor­ei­li­gen Unter­stel­lun­gen sogar aktiv weh­ren, das scheint dabei eher zweit­ran­gig. Nie­mand schreit „Lügen­pres­se“ wenn zwei­fel­haf­te Online­me­di­en eben­so wie Qua­li­täts­me­di­en schrei­ben, oder wenigs­tens unter­schwel­lig den Ein­druck erwe­cken, die­se Straf­ta­ten hät­ten etwas mit der Asyl­si­tua­ti­on in Deutsch­land zu tun. Auch CSU-Gene­ral­se­kre­tär Andre­as Scheu­er scheint bereits die Täter zu ken­nen und schreibt auf sei­ner face­book-Sei­te „Wenn Asyl­be­wer­ber oder Flücht­lin­ge sol­che Über­grif­fe bege­hen, ist das ein ekla­tan­ter Miss­brauch des Gast­rechts und kann nur ein sofor­ti­ges Ende des Auf­ent­halts in Deutsch­land zur Fol­ge haben.“

Dort schreibt er auch, wer kei­nen Respekt für Frau­en habe, habe in unse­rer Gesell­schaft nichts ver­lo­ren. Ein sol­ches State­ment ist gene­rell zu begrü­ßen. Schon im letz­ten Jahr konn­te man auch aus CSU-Krei­sen immer wie­der ver­neh­men, dass der Schutz der Rech­te von LGBTI (oder zumin­dest von Schwu­len), zu unse­rer Kul­tur gehö­re. All das ist zu begrü­ßen. Man muss sich aber auch die Fra­ge stel­len, wie ehr­lich die gesag­ten Wor­te gemeint sind. Die Tat­sa­che, dass aus die­ser Ecke vor allem dann von Respekt für Frau­en oder LGBTI gespro­chen wird, wenn das The­ma in einen Zusam­men­hang mich Geflüch­te­ten gebracht wer­den kann, lässt an der Ehr­lich­keit doch stark zweifeln.

An vie­len Punk­ten die­ser Dis­kus­si­on stellt es sich doch mehr so dar, als ob der Kampf für Frau­en­rech­te hier viel­mehr will­kom­me­nes Vehi­kel für frem­den­feind­li­che Res­sen­ti­ments ist. Abseits der Asly­de­bat­te näm­lich ver­nimmt man von vie­len der­je­ni­gen, die jetzt mehr Respekt für Frau­en for­dern, sel­ten femi­nis­ti­sche Worte. 

Nach den Vor­komm­nis­sen am Köl­ner Haupt­bahn­hof http://​zeit​.to/​1​R​o​n​qKl füh­len sich vie­le Anhän­ger von AfD und Pegi­da bestä…

Posted by ZEIT ONLINE on Diens­tag, 5. Janu­ar 2016

Immer mehr Frau­en mel­den sich zu Wort, die selbst schon ein­mal Ziel sexu­el­ler Über­grif­fe wur­den und die sich eine ähn­li­che Reak­ti­on dar­auf gewünscht hät­ten, wie es sie jetzt nach Köln gibt. Doch sie selbst wer­den jetzt mit dem Begriff des Derai­lings abqua­li­fi­ziert. Und das von Per­so­nen, die Sozio­lo­gie und Geschlech­ter­stu­di­en bis vor Kur­zem sicher noch als eine Art „sata­ni­scher Küns­te“ betrach­tet haben. Eine umso per­fi­de­re Form des vic­tim bla­mings also, Men­schen, die Ziel über­grif­fi­ger Hand­lun­gen wur­den, gegen­ein­an­der auszuspielen.

Aber wer Femi­nis­mus und den Kampf gegen Frem­den­feind­lich­keit nicht als zwei Sei­ten der sel­ben Medail­le betrach­tet, wer nicht die Bekämp­fung von Vor­ur­tei­len gegen­über Frau­en und LGBIT auf der einen, gegen­über Frem­den und Geflüch­te­ten auf der ande­ren Sei­te, als einen Kampf betrach­tet, kann kei­nes der Zie­le jemals errei­chen. Wer Frau­en­rech­te und Geflüch­te­ten­rech­te als Prin­zi­pi­en sieht, die man gegen­ein­an­der aus­spie­len kann, der erweist der offe­nen Gesell­schaft einen Bärendienst.

PS: Für man­che sind dann aber auch jetzt doch auch wie­der die Frau­en schuld. In Köln will man für Frau­en jetzt „Ver­hal­tens­re­geln“ auf­stel­len, mit denen sie [sic!] Ver­ge­wal­ti­gun­gen ver­mei­den sollen.