Frauen unschlagbar machen

26. November 2019 Allgemein

Zum inter­na­tio­na­len Tag gegen Gewalt an Frau­en am 25. Novem­ber ver­tei­len die Grü­nen Regens­burg Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al und for­dern eine bes­se­re Unter­stüt­zung von Betrof­fe­nen.

Jede vier­te Frau* in Deutsch­land wird in ihrem Leben min­des­tens ein­mal Opfer kör­per­li­cher oder sexu­el­ler Gewalt in der Part­ner­schaft. Die Dun­kel­zif­fer ist bei häus­li­cher Gewalt jedoch sehr hoch. Der 25.11. macht auf die all­täg­li­che und welt­wei­te Gewalt gegen Frau­en auf­merk­sam. „Gewalt und Sexis­mus im All­tag müs­sen auf­hö­ren! Wir müs­sen femi­nis­ti­sche Poli­tik in die Gesell­schaft tra­gen und der Gewalt gegen Frau­en die Grund­la­ge neh­men“, macht The­re­sa Eber­lein, Vor­sit­zen­de der Regens­bur­ger Grü­nen, deut­lich. Ein Grund für die Gewalt gegen Frau­en sei­en Geschlech­ter­rol­len und über­kom­me­ne gesell­schaft­li­che Vor­stel­lun­gen von Männ­lich­keit. Femi­nis­mus bedeu­te, die­se in Fra­ge zu stel­len und Lösun­gen zu erar­bei­ten, des­halb sei er nach wie vor unver­zicht­bar. Mit der Akti­on am Haid­platz in Regens­burg sol­le Auf­merk­sam­keit auf die­ses wich­ti­ges The­ma gelenkt wer­den, um die­sen Zustand aus sei­ner Nor­ma­li­tät zu holen und das Pro­blem Gewalt gegen Frau­en* auf die Tages­ord­nung zu set­zen, führt Eber­lein wei­ter aus.

Die Regens­bur­ger Grü­nen ver­teil­ten Infor­ma­ti­ons­mat

eri­al unter dem Mot­to Wege aus der Gewalt mit den Kon­takt­da­ten von Insti­tu­tio­nen, an die sich betrof­fe­ne Frau­en wen­den kön­nen. „Femi­nis­mus bedeu­tet für uns auch Soli­da­ri­tät unter Frau­en* und mit den Betrof­fe­nen von häus­li­cher Gewalt. Ein wich­ti­ges Ange­bot sind hier­für Frau­en­häu­ser und die Fach­be­ra­tungs­stel­len wie der Frau­en­not­ruf. Des­halb for­dern wir eine umfas­sen­de Stär­kung sol­cher Struk­tu­ren“ erklärt die grü­ne Stadt­rä­tin Maria Simon. Die Arbeit des Frau­en­not­rufs müs­se gestärkt, Frau­en­häu­ser aus­ge­baut und bar­rie­re­freie Wohn­plät­ze in Frau­en­häu­sern geschaf­fen wer­den, so Simon.

Lei­der blo­ckiert der Land­kreis­tag sowie die Staats­re­gie­rung seit Jah­ren den Aus­bau von Frau­en­haus­plät­zen in Bay­ern. Die­se Blo­cka­de­hal­tung muss gebro­chen wer­den, um Frau­en* in Not end­lich hel­fen zu kön­nen“, for­dert Simon.