Allgemein

Grüne Einwendungen gegen die Sallerner Regenbrücke

25. Juni 2020 Allgemein

Unter feder­füh­ren­der Betei­li­gung ihres Arbeits­krei­ses Stadt­ent­wick­lung und Ver­kehr haben die Regens­bur­ger Grü­nen am Don­ners­tag, dem 25. Juni 2020, eine Rei­he von Ein­wen­dun­gen zur ergän­zen­den Plan­fest­stel­lung zur geplan­ten Sal­ler­ner Regen­brü­cke ein­ge­reicht. In der ursprüng­li­chen Plan­fest­stel­lung wur­de auf die Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung ver­zich­tet. Der Kla­ge eines Betrof­fe­nen dage­gen wur­de ent­spro­chen und die Belan­ge des Umwelt­schut­zes nach­träg­lich geprüft. Im Rah­men der gesetz­li­chen Bür­ger­be­tei­li­gung konn­ten alle betrof­fe­nen Bür­ger ihre Ein­sprü­che ein­rei­chen. „Die vor­ge­leg­ten Unter­la­gen zur Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung wei­sen vie­le Lücken auf. Vie­le The­men wur­den nicht oder nurwei­ter­le­sen

Leerstand nutzen – Leerstand bekämpfen

18. Juni 2020 Allgemein

Zur Bekämp­fung des städ­ti­schen Leer­­stands- und Raum­pro­blems for­dert die grü­ne Frak­ti­on die Stadt Regens­burg in zwei Anträ­gen auf, städ­ti­schen Leer­stand zu erfas­sen, sowie Nut­zungs­mög­lich­kei­ten aller Leer­stän­de in der Stadt zu prü­fen und einer tem­po­rä­ren oder auch län­ger­fris­ti­gen Ver­wen­dung zuzu­füh­ren. „Kul­tur, Kunst und Enga­ge­ment brau­chen Platz“, erklärt Stadt­rat Dani­el Gaittet. „Daher“, so Gaittet wei­ter, „for­dern wir einen städ­ti­schen Leer­stands­be­richt. Wir wol­len wis­sen, wel­che städ­ti­schen Immo­bi­li­en aktu­ell leer ste­hen und wo eine Zwi­schen­nut­zung mög­lich ist.“ Gera­de für eine Stadt wie Regens­burg, die neben dem Leer­stand auchwei­ter­le­sen

Veröffentlichungen in Leichter Sprache und Gebärdensprache

10. Juni 2020 Allgemein

Die grü­ne Stadt­rats­frak­ti­on for­dert die Stadt Regens­burg auf, allen Regensburger*innen die gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be am gesell­schaft­li­chen Leben zu ermög­li­chen. Ein ent­spre­chen­der Antrag wur­de bereits an die Regens­bur­ger Ober­bür­ger­meis­te­rin gesandt. Dazu ist für die grü­ne Frak­ti­on von ent­schei­den­der Bedeu­tung, dass alle Ver­öf­fent­li­chun­gen der Stadt Regens­burg in Leich­te Spra­che über­setzt und der Öffent­lich­keit zugäng­lich gemacht wer­den. Die grü­ne Stadt­rä­tin Wieb­ke Rich­ter erläu­tert den Hin­ter­grund die­ser For­de­rung: „Es soll­te unser Anspruch sein, allen Men­schen die unein­ge­schränk­te und gleich­be­rech­tig­te Par­ti­zi­pa­ti­on am gesell­schaft­li­chen Leben zu ermög­li­chen“. Grund­vor­aus­set­zung dafürwei­ter­le­sen

Grüne Stadtratsfraktion setzt sich für die Rechte von queeren Geflüchteten ein

8. Juni 2020 Allgemein

Die grü­ne Stadt­rats­frak­ti­on Regens­burg setzt sich dafür ein, die Situa­ti­on von quee­ren Geflüch­te­ten in Regens­bur­ger Asyl­un­ter­künf­ten zu ver­bes­sern. Dazu haben sie zwei Anträ­ge bei der Ober­bür­ger­meis­te­rin ein­ge­reicht und wol­len sie nun in den zustän­di­gen Aus­schüs­sen behan­delt wis­sen. „Wir for­dern die Stadt Regens­burg auf, sich für geschütz­te, dezen­tra­le Unter­brin­gungs­mög­lich­kei­ten für Geflüch­te­te ein­zu­set­zen, die auf­grund ihrer sexu­el­len Iden­ti­tät ver­folgt wer­den“, so die Stadt­rä­tin und Initia­to­rin des Antrags, The­re­sa Eber­lein, und fügt an: „Die Betrof­fe­nen wur­den in sehr vie­len Fäl­len bereits in ihrenwei­ter­le­sen

Pop-Up-Bikelanes“ — Grüne fordern Einrichtung von temporären Fahrradspuren

5. Juni 2020 Allgemein

Die grü­ne Stadt­rats­frak­ti­on for­dert für die Zeit der Coro­­na-Pan­­de­­mie die Ein­rich­tung tem­po­rä­rer Fahr­rad­spu­ren – soge­nann­ter „Pop-Up-Bikel­a­­nes“ – in Regens­burg. Ein ent­spre­chen­der Antrag wur­de bereits bei der Regens­bur­ger Ober­bür­ger­meis­te­rin zur wei­te­ren Bear­bei­tung ein­ge­reicht. „Sei es, weil Men­schen den ÖPNV wegen des Infek­ti­ons­ri­si­kos mei­den oder weil Fami­li­en ver­su­chen, dem Bewe­gungs­drang der Kin­der im Rah­men der Beschrän­kun­gen nach­zu­kom­men, es ist ein deut­li­cher Anstieg von Fahr­rad­fah­ren­den zu ver­zeich­nen“, so Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Ste­fan Chris­toph. Daher besteht gera­de jetzt Hand­lungs­be­darf: „Damit der Umstieg auf das Fahr­rad, ein umwelt­freund­li­ches undwei­ter­le­sen